Josef G. Knoll-Europäischer Wissenschaftspreis // Hans H. Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis


Stiftung fiat panis (Nachfolgerin der Eiselen-Stiftung)                                                         

Josef G. Knoll-Europäischer Wissenschaftspreis

Die Förderung qualifizierter Nachwuchskräfte wird europaweit ausgeschrieben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Der Studienabschluss muss an einer Universität in Europa erfolgt sein.

Die Arbeiten können folgenden Wissenschaftsdisziplinen entstammen:

- Agrarwissenschaften

- Pflanzenproduktion, Pflanzenschutz und Pflanzenzüchtung

- Bodenkunde

- Tierproduktion einschl. Tierhygiene sowie Fischerei und Aquakultur

- Agrartechnik

- Agrar- und Sozialökonomie der Entwicklungsländer

- Ökologie und Biologie

- Ressourcenmanagement und -schutz, insbesondere betr. Wasser

- Ernährungswissenschaft und Ökotrophologie

- Geowissenschaften

- Nahrungsmittel-Technologie einschließlich Vorratsschutz

- Forstwissenschaft

Arbeiten, welche Anwendungsmöglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse aufzeigen, werden bevorzugt. Besonders erwünscht sind Arbeiten, die unter Beteiligung einheimischer Bevölkerungsgruppen des Zielgebiets konzipiert und durchgeführt wurden und deren Ergebnisse unter den Bedingungen desjenigen Landes, auf das sie sich beziehen, erprobt sind. Zumindest sollen sie Vorschläge für Versuchsanordnungen enthalten, nach denen eine Erprobung zu erfolgen hätte.

 

Hans H. Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis

Die Förderung herausragender Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung. Das Höchstalter der Bewerber/innen beträgt 28 Jahre. Der Studienabschluss muss an einer Universität in Deutschland, der Schweiz oder Österreich erfolgt sein. Der Preis ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert.

 

Bewerbungsfrist für beide Preise: 300414

Information: http://www.stiftung-fiat-panis.de


18.11.2013