FWF News


Waldsterben // Forschungsprojekte mit Argentinien  //  Open Access Netzwerk Austria           

Am Puls: Waldsterben - Was wurde daraus?

240413, 18:00, Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien
Eintritt frei!
Getränke & Networking ab ca. 19:30 Uhr
Einladung: http://www.fwf.ac.at/de/aktuelles_detail.asp?N_ID=536
VORTRAGENDE:
Univ.Prof. DI Dr. Hubert Sterba
erläutert, was aus dem in den 1980er-Jahren prognostizierten "Waldsterben" wurde: War die Sorge berechtigt? Waren Luftverschmutzung und saurer Regen tatsächlich die Ursache für damalige Waldschäden? Er berichtet über Beobachtungsnetzwerke und Ursachenforschung, die wirklich zahlreiche Schadfaktoren identifizierte. Doch wird er mit weiteren Daten auch einen Zuwachs österreichischer und ausländischer Wälder belegen - und die Kassandrarufe über das Waldsterben diskutieren.
DI Mag. Johannes Josef Wohlmacher
spricht über seine Beobachtungen als langjähriger Forstmeister des Stifts Schlägl, das 6.500 Hektar Wald zu seinem Besitz zählt. Er berichtet, wie in den 1980er-Jahren in der Nähe eine Beobachtungsstation zur Ursachenforschung nach dem "Waldsterben" eingerichtet wurde - und diese letztes Jahr wieder abgebaut wurde. Dabei stellt er die Frage, ob damit die Zeiten der "Luftverschmutzung" vorbei sind und damit auch keine Gefahr mehr für den Wald besteht? Obwohl die Schadholzmengen des Stifts Schlägl anderes andeuten.

Anmeldung an Katharina Schnell: schnell(at)prd.at

 

Neue Ausschreibung für bilaterale Forschungsprojekte mit Argentinien

Der FWF organisiert auch dieses Jahr wieder eine gemeinsame Ausschreibung für bilaterale Forschungsprojekte (Joint Projects) mit der argentinischen Partnerorganisation CONICET (Consejo Nacional de Investigaciones Cientificas y Tecnicas).

Joint Projects sind für Forschungsvorhaben gedacht, bei denen eine enge Kooperation zwischen den beiden Projektteilen besteht und ein deutlicher Mehrwert durch die Zusammenarbeit entsteht.

Die diesjährige Ausschreibung umfasst alle Bereiche der Grundlagenforschung, inklusive der Geistes‑ und Sozialwissenschaften und setzt parallele Anträge bei CONICET und FWF voraus. Auf österreichischer Seite gelten die Antragsrichtlinien für Einzelprojekte und das "Informationsblatt

Bilaterale Abkommen" in dem ergänzende Erklärungen enthalten sind: http://www.fwf.ac.at/de/applications/i/i_infoblatt_jp.pdf

Einreichfrist: 310513

Information: http://www.fwf.ac.at/de/internationales/foerderkategorien_bilaterale_abkommen.html

 

Open Access Netzwerk Austria (OANA)

unter der Schirmherrschaft der Universitätenkonferenz (UNIKO) und des Wissenschaftsfonds (FWF) hat sich das Open Access Netzwerk Austria (OANA) konstituiert: http://www.fwf.ac.at/de/aktuelles_detail.asp?N_ID=534  


08.04.2013