Holzmann


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

H. Holzmann:

Zusammenwirkung von Flussbett und Grundwasser – Vergleich verschiedener Verfahren zur Erfassung der Grundwasserneubildung

Zusammenfassung

Das Zusammenwirken von Oberflächen- und Grundwasser kann als dynamischer Prozess mit ausgeprägter raumzeitlicher Variabilität angesehen werden. Im Rahmen einer Fallstudie am Fluss Leitha in Niederösterreich wurden lokale Infiltrationsverluste entlang eines Flussabschnittes gemessen. Von den angewandten direkten und indirekten Verfahren werden folgende im Beitrag näher erläutert: (1) Kontinuierliche Messung von Abflussdifferenzen entlang definierter Fließabschnitte, (2) lokale Infiltrationsmessung mit Hilfe eines Flussbettlysimeters, (3) inverse Grundwassermodellierung, bei der die Randbedingung der Flussbettinfiltration als unbekannte Variable angesetzt wurde. Der Vergleich der Ergebnisse ermöglichte die Quantifizierung und Eingrenzung der Grundwasserneubildung und bildete die Basis für die Erstellung eines Entscheidungswerkzeuges zur Optimierung der Wasserressourcen im Gebiet.

Schlagworte: Flussbettinfiltration, Abflussdifferenzmessungen. Flussbettlysimeter, inverse Grundwassermodellierung.