Kereša


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

S. Kereša, M. Barić, H. Šarčević and S. Marchetti:

Kallusbildung und Regeneration von Pflanzen aus unreifen und reifen Embryonen und Blütenständen bei acht kroatischen Winterweizensorten (Triticum aestivum L.)

Zusammenfassung

Acht kroatische Winterweizensorten (Triticum aestivum L.) wurden auf ihre Fähigkeit untersucht, Kallus zu bilden und ganze Pflanzen aus unreifen und reifen Embryonen und unreifen Blütenständen zu regenerieren. Der höchste durchschnittliche Prozentsatz der Regeneration bei den Weizensorten (21.6 %) konnte erreicht werden, als unreife Embryonen als Explantate verwendet wurden, wobei die höchste Regenerationsrate die Sorten Zˇitarka (57 %) und Edita (54 %) erreichten. Manche Sorten regenerierten sich jedoch ebenso effizient (Edita), und noch besser (Lipa), als unreife Blütenstände eingesetzt wurden. Die größte Regenerationsfähigkeit aus reifen Embryonen (26 % bei Sorte Magdalen) war viel niedriger als die höchste Regenerationsfähigkeit aus unreifen Embryonen oder Blütenständekulturen. Was die Medien mit einer 2,4-D Lösung betrifft, die für die Kallusbildung aus unreifen Embryonen gebraucht wurden, war die Pflanzenregeneration erheblich besser als im Medium mit Picloram. Im Gegensatz dazu konnte bei unreifen Blütenständen das beste Ergebnis durch die Anwendung von einem picloramhaltigen Medium erreicht werden.

Schlagworte: Winterweizen, Embryokultur, unreife Blütenstände, Pflanzenregeneration.