Bavec


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

M. Bavec, F. Bavec, B. Varga und V. Kovačević:

Beziehungen zwischen Ertrag, Ertragsqualität und Ertragskomponenten bei Winterweizensorten (Triticum aestivum L.) in Abhängigkeit von der Saatstärke

Zusammenfassung

Beziehungen zwischen Ertrag, Ertragskomponenten sowie Winterweizenqualität und Optimierung der Saatstärke (350, 500, 650 und 800 Körner m-2) von 12 Winterweizensorten wurden durch sieben Jahre bei hoher Stickstoffdüngung in Feldversuchen in Nordost-Slowenien untersucht. Die Ertragskomponenten haben den Einfluss der Saatstärke auf den Ertrag von Winterweizen (8,19, 8,33, 8,40, und 8,26 t per ha) bei optimaler Saatzeit und -bedingungen kompensiert.

Die Steigerung der Saatstärke erhöhte die Ährenzahl von 621, 677, 711 auf 760 Ähren m-2. Die Ährenzahl war mit dem Ertrag von allen Ertragskomponenten am engsten korreliert (r = 0,597***), obwohl der Ertrag nur bis 650 Körner m-2 anstieg. In dieser Variante wurde im Durchschnitt bei 711 Ähren m-2 ein Ertrag von 8,40 t ha-1 erzielt. Negative Korrelationskoeffizienten bestanden zwischen der Ährenzahl und dem Korngewicht/Ähre (r = -0,398***) und zwischen der Ährenzahl und dem Tausendkorngewicht (r = -0,468***). Die Erhöhung der Saatstärke von 350 auf 800 Körner m-2 verminderte die Korngewichte/Ähre von 1,46 auf 1,28 g, die Kornzahl/Ähre von 34 auf 30 Körner und reduzierte das Tausendkorngewicht von 45,41 bis 42,99 g. Die Winterweizenqualität blieb nahezu unbeeinflusst, darauf deuten Proteingehalte zwischen 13,20 bis 13,06% und Sedimentationswerte zwischen 45 bis 43 ml hin.

Schlagworte: Winterweizensorten, Ertrag, Ertragskomponenten, Saatstärke.