Holzner


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

W. Holzner und M. Kriechbaum:

Der Zustand des Weidelandes in Süd- und Zentral-Tibet (China)

II. Mögliche Ursachen der Degradation

Zusammenfassung

Die möglichen Ursachen für die Degradation von Weideland und ihr Zusammenhang mit den Winterkatastrophen, bei denen in manchen Gebieten Tibets ein Großteil der Herden durch Futtermangel zugrunde ging, werden an Hand von Aussagen einheimischer Experten und Nomaden, Angaben aus der Fachliteratur und auf Grund von eigenen Untersuchungen und Beobachtungen diskutiert. Eine übergeordnete Rolle spielen gravierende Änderungen in Art, Intensität und Rhythmus der Weidebewirtschaftung. Besonders ausführlich wird die Problematik der lokalen Massenvernehmung von Pfeifhasen diskutiert. Da sie nachweislich die Folge vorhergehender Weidezerstörung ist, können großangelegte Bekämpfungsmaßnahmen nicht zur Verbesserung der Weiden beitragen. Die gravierendste Zerstörung der Weiden, nicht vom Flächenausmaß sondern von der Endgültigkeit her, ist die Gewinnung von Torf, wobei praktisch der gesamte Boden samt Vegetation abgegraben und wegtransportiert wird. Im letzten Kapitel werden die Grundregeln von HAPIE (High Altitude Pasture Integrative Ecology) entworfen.

Schlagworte: Hochweiden, Integrative Ökologie, Degradation, Tibetanisches Hochland, Pfeifhasen.