Zeller


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

F. J. Zeller:

Die Sojabohne (Glycine max (L.) Merr.): Nutzung, Genetik, Biotechnologie

Zusammenfassung

Die Sojabohne (Glycine max) ist die weltweit wichtigste Ölpflanze. Aufgrund ihrer hohen Gehalte an Öl und Protein wird sie im Food- und Non-Food-Bereich vielseitig genutzt. Die kultivierte Sojabohne stammt von der wilden Art Glycine soja ab. Zahlreiche andere wilde Glycine-Arten bilden ein großes Reservoir genetischer Ressourcen, die erst langsam in der Züchtung Eingang finden. Mutagene und gentechnische Eingriffe in das Soja-Genom haben zu drastischen Veränderungen in der Fettsäuren- und Aminosäuren-Zusammensetzung geführt. Durch den Einbau eines bakteriellen Gens für Toleranz gegenüber dem Herbizid Glyphosate in das Sojagenom sind transgene Linien geschaffen worden, die bereits in großem Umfang kommerziell angebaut werden.

Schlagworte:  Systematik, Glycine-Genome, genetische Ressourcen, Genmanipulationen.