Veterány


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

L. Veterány, S. Hluchý und J. Weis:

Der Einfluß von künstlicher Beschallung auf das Schlüpfen von Küken aus Bruteiern verschiedener Gewichtsklassen

Zusammenfassung

Die Arbeit untersucht den Einfluß einer künstlichen Beschallung auf Hühnerembryos der Rasse Hampshire in Abhängigkeit vom Gewicht der eingesetzten Bruteier. Für die Beschallung wurde ein elektronischer Tongenerator verwendet, der einen Ton mit 5,7 Hz und einer Lautstärke von 10 dB bzw. 20 dB erzeugte. Die Lautsprecher wurden am 19. Tag der Bebrütung im Brutkasten installiert. Die eingesetzten Bruteier wurden nach ihrem Gewicht in vier Gruppen geteilt: Gruppe 1: 55-56 g; Gruppe 2: 57-58 g; Gruppe 3: 59-60 g und Gruppe 4: 61-62 g. In den Kontrollgruppen werden die Eier ohne Beschallung bebrütet; in den Versuchsgruppen waren Lautsprecher asymmetrisch an der Seite des Brutapparates angebracht. Die Beschallung erreicht die besten Ergebnisse in Versuchsgruppe 3: Beginn des Schnabelpickens nach 493,9 + 6,771 Stunden (bei einer Lautstärke von 10 dB) bzw. 489,5 + 4,648 Stunden (bei einer Lautstärke von 20 dB); für die gesamte Gruppe dauerte das Schnabelpicken 10,6 + 0,663 Stunden und zeigte so signifikante Unterschiede zur entsprechenden Kontrollgruppe. Die Lautstärke hatte weder einen signifikanten Einfluß auf den Beginn des Schnabelpickens oder dessen Dauer noch auf den Schlüpfzeitpunkt. Die Resultate zeigen, dass für die Beschallung von Hampshire Bruteiern das günstigste Gewicht zwischen 59 und 60 g liegt.

Schlagworte:  Schlüpfen, Beschallung, Eigewicht, Hühner.