Salhofer


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

K. Salhofer und F. Sinabell:

Die Verwendung von Equilibrium-Displacement Modellen zur Beurteilung der Markteffekte von Landschaftspflegeprogrammen:

Methode und Anwendung

Zusammenfassung

Im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik von 1992 wurde als ein Element der flankierenden Maßnahmen die VO (EWG) 2078/92 erlassen. Die Ziele dieser Verordnung sind, die Produktion zu beschränken, und/oder nachteilige Umwelteffekte der Agrarproduktion zu verringern, und/oder das Einkommen im Agrarbereich zu stützen.

Dieser Beitrag zeigt, wie "Equilibrium-Displacement" Modelle verwendet werden können, um die Markteffekte von Programmen zu beurteilen, die im Rahmen dieser Verordnung eingeführt wurden. Wir zeigen auf, daß solche Programme in zweierlei Weise wirken. Es kommt zu einem produktionsmindernden Effekt durch die Beschränkung von Produktionsfaktoren aber auch zu einem produktionssteigernden Effekt aufgrund von Direktzahlungen. Am Beispiel einer österreichischen Maßnahme wird gezeigt, daß der Gesamteffekt nicht eindeutig zu bestimmen ist, der produktionssteigernde Effekt möglicherweise jedoch überwiegt. Folglich trägt die untersuchte Maßnahme wahrscheinlich nicht zur Produktionssenkung, einem wichtigen Ziel der VO (EWG) 2078/92, bei.

Schlagworte:  Agrarpolitik, Agrar-Umweltprogramme, Equilibrium-Displacement Modelle.