Knaus


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

W. Knaus, W. Zollitsch, F. Lettner, G. Schlerka und R. Pangerl:

Effekte einer Eisensupplementierung auf die Mast- und Schlachtleistung, den Hämoglobin- und Eisengehalt im Blut sowie die Schlachtkörperfarbe von Mastkälbern

Zusammenfassung

In einem Kälbermastversuch mit 48 Tieren wurde der Einfluß einer Eisenzulage zu einem handelsüblichen Milchaustauschfutter auf die Mast- und Schlachtleistung, den Eisen- und Hämoglobingehalt im Blut sowie die Fleischfarbe untersucht. Es wurden zwei Gruppen zu je 24 Tieren gebildet, wobei das Futter der Versuchsgruppe während der ersten 38 Masttage mit 25 ppm Eisen(II)-fumarat angereichert wurde. 14 Tage nach dem Absetzen der Eisenzulage wurden 7 Kälber pro Gruppe geschlachtet. Weitere 9 Kälber pro Gruppe wurden 28 Tage und die restlichen Tiere wurden 41 Tage nach der Umstellung auf das Milchaustauschfutter mit praxisüblichem Eisengehalt geschlachtet. Die Kälber der Versuchsgruppe wiesen während der ersten 5 Mastwochen signifikant höhere Tageszunahmen auf. Die Futterverwertung war über die gesamte Versuchsperiode deutlich verbessert. Die Eisen-Supplementierung wirkte sich auch auf den Verlauf des Eisen- und Hämoglobingehaltes im Blut der Kälber aus, was sich in der subjektiv beurteilten Fleischfarbe der Schlachtkörper widerspiegelte.

Auf Grund dieser Ergebnisse wurden in einem zweiten Mastversuch 48 Kälber während der ersten sechs Versuchswochen in zwei gleiche Gruppen zu je 24 Tieren und für die verbleibenden 29 Versuchstage wurde die Versuchsgruppe in 2 Subgruppen (2a und 2b) zu je 12 Kälbern geteilt. Während des ersten Mastabschnittes (6 Wochen) wurde ein handelsübliches Milchaustauschfutter eingesetzt, wobei jenes der Versuchsgruppe mit 25 ppm Eisen(II)-fumarat supplementiert war. Das im zweiten Mastabschnitt verwendete Milchaustauschfutter setzte sich zu 50 % aus einem handelsüblichen Produkt und zu 50 % aus einem Milchaustauschfutter zusammen, das 53,7 % Molkepulver, 14,5 % Sojaprotein und 4,5 % Kartoffeleiweiß enthielt. Eine Anreicherung mit Eisen(II)-fumarat in der Höhe von 15ppm erfolgte nur im Futter der Gruppe 2a. Im Gegensatz zu den Resultaten aus dem ersten Versuch ergaben sich durch den Zusatz von 25 ppm Eisen(II)-fumarat keine Auswirkungen auf den täglichen Zuwachs der Kälber während der ersten 6 Wochen. Die Futterverwertung war jedoch im ersten Mastabschnitt signifikant besser. Eine deutliche Steigerung des täglichen Zuwachses (P =0,034) sowie der scheinbaren Verdaulichkeit des Eisens (P =0,047) konnte in Gruppe 2a beobachtet werden. Keinen signifikanten Einfluß gab es hinsichtlich des Eisen- und Hämoglobingehaltes im Blut sowie der subjektiv beurteilten Fleischfarbe. Aus den Versuchsergebnissen kann geschlossen werden, daß durch eine Eisenzulage zu den handelsüblichen Milchaustauschfuttermitteln eine Steigerung der Mastleistung möglich ist, wobei eine negative Beeinflussung der Fleischfarbe von der Höhe und der Dauer der Eisen-Supplementierung abhängt.

Schlagworte:  Eisen, Mastleistung, Hämoglobin, Kalbfleisch, Fleischfarbe.