Lindenthal


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

T. LINDENTHAL und J. HESZ:

Über das Problem der Vergleichsversuche und –Untersuchungen zwischen konventionellem und Biologischem! Landbau eine kritische Betrachtung

Zusammenfassung

Nach wie vor fließt der überwiegende Teil der Forschungsgelder für den Ökologischen Landbau in den Bereich der Vergleichsversuche und -untersuchungen.

Die Administration benötigt Ergebnisse aus diesen Versuchen als Entscheidungshilfe für die Agrar- und Umweltpolitik. Auch im Bereich der Grundlagenforschung wurden Vergleichsversuche und -untersuchungen durchgeführt.

In diesem Artikel werden Schwächen und Nutzen in der Literatur dokumentierter Vergleichsversuche aufgezeigt, und es kann festgestellt werden, daß sowohl die Umweltverträglichkeit als auch die Funktionsfähigkeit des Ökologischen Landbaus durch eine Vielzahl von Vergleichsversuchen und –Untersuchungen ausreichend dokumentiert wurden. Diese Untersuchungen bewirkten zudem eine gewisse Öffnung in der Wissenschaft und der Politik. Lediglich für spezielle Fragestellungen, insbesondere für das Aufzeigen bzw.

Erarbeiten von Phänomenen und Gesetzmäßigkeiten von Agrarökosystemen, also vor allem in der Grundlagenforschung, kann Vergleichsuntersuchungen noch eine Berechtigung zugesprochen werden. Bei derartigen Versuchsanstellungen sind jedoch u. a. jene aus den angeführten Schwächen abzuleitende Kriterien für Vergleichsuntersuchungen stärker als bisher zu berücksichtigen. In Anbetracht der enormen Forschungslücken im Bereich der Weiterentwicklung des Systems Ökologischer Landbau ist es notwendig, die zur Verfügung stehenden Forschungskapazitäten verstärkt auf diesen Bereich zu konzentrieren.

Schlüsselworte: Biologischer Landbau, Ökologischer Landbau, Vergleichsversuche, Forschung.