Kowarz


Die Bodenkultur - Journal for Land Management, Food and Environment

M. KOWARZ, F. LETTNER und W. ZOLLITSCH:

Einsatz eines mikrobiellen Leistungsförderers in der Muttersauen- und Ferkelfütterung

Zusammenfassung

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde auf einem Praxisbetrieb untersucht, welchen Einfluß das Probiotikum LBC in der Sauen- und Ferkelfütterung ausübt.

Dazu wurde im Sauenversuch den Tieren täglich LBC über das Futter etwa eine Woche vor bis zwei Wochen nach dem Abferkeln verabreicht. Die Dosierungen betrugen 50 mg LBC pro Tier und Tag bei der Kontrollgruppe. 3050 mg LBC pro Tier und Tag bei der Versuchsgruppe.

Es wurden folgende Parameter erhoben: Innere Körpertemperatur der Sauen nach der Geburt, Häufigkeit der Oxytocin- und Antibiotikaverabreichung, Anzahl der lebend geborenen, totgeborenen und abgesetzten Ferkel, Lebendmasse der Ferkel bei der Geburt, Ferkelausfälle, Durchfallhäufigkeit und Antibiotikaanwendungen, Futteraufnahme der Ferkel, Anzahl der Ferkel pro Wurf.

Die biometrische Auswertung ergab bei allen untersuchten Merkmalen des Sauenversuchs keine signifikanten Unterschiede, so daß die beiden Gruppen als gleichwertig bezeichnet werden können.

Für den Ferkel- und Mastversuch (Gruppe 1: Sauen und Ferkel mit LBC; Gruppe 2: Sauen ohne, Ferkel mit LBC; Gruppe 3: Sauen mit, Ferkel ohne LBC; Gruppe 4: Sauen und Ferkel ohne LBC) wurden den Saugferkeln der Gruppen 1 und 2 am ersten und dritten Lebenstag jeweils 2 ml LBC-Suspension mittels Doser verabreicht, wobei sich in 1 ml Suspension mindestens 7 x 106 Milchsäurebakterien befanden.

Es wurden folgende Parameter erhoben: Absetzgewicht, Ferkelaufzuchtendgewicht, Schlachtgewicht, Handelsklasse, Ferkelaufzuchttage, Masttage, Lebenstage, Ferkelstarteraufnahme pro Wurf und pro Ferkel, in den Kotproben festgestellte

Bakterien und deren semiquantitative Beurteilung.

Im Ferkel- und Mastversuch waren nur die Unterschiede zwischen den Gruppen bei der Starteraufnahme pro Ferkel und pro Wurf (in Gruppe 4 war die höchste Starteraufnahme zu verzeichnen, in Gruppe 3 die niedrigste) und bei den Ferkelaufzuchttagen (Gruppe 1 wies die höchste Anzahl an Ferkelaufzuchttagen auf, Gruppe 2 die niedrigste) signifikant. In allen anderen Merkmalen unterschieden sich die Gruppen nur zufällig voneinander.

Die bakteriologische Untersuchung der Kotproben zeigte, daß sich nur beim Kriterium "alpha-hämolysierende Streptokokken" die Gruppe 1 signifikant von den Gruppen 2 und 4 unterschied.

Abschließend kann festgestellt werden, daß die Beifütterung von LBC keine signifikanten Unterschiede der untersuchten Parameter zwischen den Sauen bzw. Ferkelgruppen erbrachte. Daher ist ein Einsatz dieses Probiotikums nur als Prophylaxe in der Sauen- und Ferkelfütterung zu empfehlen.

Schlüsselworte: Probiotikum, Muttersauen, Ferkel, Leistungsförderer.