Stadt Wien-BOKU Research Funding


Achtung: nicht aktuell > nächste Ausschreibung 2017

I.   Stadt Wien-BOKU Research Funding 

Innerhalb des thematischen Schwerpunktes „Bewahrung und Entwicklung von Lebensraum und Lebensqualität“ können Projekte mit einer Projektsumme von 25.000 bis 100.000 Euro und einer Projektdauer von max. 2 Jahren gefördert werden. In Summe gelangen für „Stadt Wien-BOKU Research Funding“ Projekte insgesamt bis zu 175.000 Euro pro Jahr zur Ausschüttung. Gemäß den strategischen Grundsätzen im Entwicklungsplan der BOKU sollen die Forschungsprojekte unter besonderer Beachtung wissenschaftlicher Qualität und von Nachhaltigkeitskriterien (siehe Webpage BOKU Nachhaltigkeitsverständnis) geplant und durchgeführt werden.

Das diesjährige Themenfeld bietet vermutlich noch mehr als bei den bisherigen Ausschreibungen die Möglichkeit in vielfältiger Hinsicht Wien-bezogene Projekte zu fördern. „Lebensraum und Lebensqualität“ können soziale, ökologische, ökonomische, politische, künstlerische, kulturelle und landnutzungsbezogene Komponenten haben. Gemäß den Zielsetzungen des Fonds ist eine Verschränkung mit den Geschäftsfeldern der Stadt Wien erwünscht. Anregungen für mögliche Kooperationsthemen mit der Stadt Wien sind der Webpage des BOKU-Forschungsservice zu entnehmen.

Da der Fonds NachwuchsforscherInnen unterstützen will, sind alle ForscherInnen der BOKU mit Doktoratsabschluss bis max. sieben Jahre nach der Promotion und dokumentierten wissenschaftlichen Vorerfahrungen antragsberechtigt. InhaberInnen von Professuren sind davon ausgenommen. Die Projekt­durchführung muss schwerpunktmäßig an der BOKU erfolgen.

Bewerbungsunterlagen (Print in 3-facher Ausfertigung und als PDF auf Datenträger): 

Für die Einreichung auszufüllendes ANTRAGSFORMULAR mit folgendem Inhalt:

1) Projektbeschreibung in englischer oder (abhängig von Themenstellung und Fachgebiet) in deutscher Sprache, bestehend aus:

  • Kurzfassung des Projektes für die Öffentlichkeitsarbeit in Deutsch (max. eine A4 Seite)
  • Wissenschaftlicher Abstract (in Deutsch und Englisch, max. je eine halbe  Seite)
  • Ausführliche Beschreibung des geplanten Forschungsvorhabens (max. acht Seiten exkl. Literaturabgaben): Wissenschaftliche Fragestellung, Stand des Wissens und eigene Vorarbeiten, Projektziele und Innovation, ausführlicher Arbeitsplan inkl. Methodik
  • Falls zutreffend, Bezug der Fragestellung zu den entsprechenden Geschäftsfeldern der Stadt Wien (ca. 1 Seite); eine Interessensbekundung des jeweils zuständigen Geschäftsfeldes ist willkommen
  • Zeit- und Kostenplan: Mit der Förderung können Personal-, Sach- und Reiseaufwendungen, die mit dem Projekt in Zusammenhang stehen, abgedeckt werden. Projektspezifische Kosten von ForschungspartnerInnen aus dem Donauraum sind förderfähig.

2) Kostenkalkulationstabelle (bitte anklicken); Bitte beachten Sie die §27 - Kostenersatzrichtlinie des Rektorats. Für Fragen zur Kostenkalkulation steht Fr. Mag.a Tamara Zhuber (tamara.zhuber(at)boku.ac.at bzw. DW -33012) gerne zur Verfügung.

3) Detaillierter Lebenslauf mit Publikationsliste und Darstellung der wissenschaftlichen Kompetenz des Bewerbers/der Bewerberin insbesondere im Gebiet des Antrages.

4) Vorschlag von mindestens zehn potenziellen, ausschließlich internationalen GutachterInnen, wobei sorgfältig auf die Vermeidung möglicher Befangenheiten zu achten ist (für Details siehe Antragsformular)

Hinweis: Bitte verwenden Sie beim Zusammenstellen Ihrer Unterlagen keine Klarsichtfolien oder Heftklammern und reichen Sie die Unterlagen nicht in gebundener Form ein.

Bitte übermitteln Sie zwei Wochen vor Ablauf der Einreichdeadline die elektronische Projektmeldung. 

Questions & Answers (adaptiert am 4. Juni 2013) 

Einreichtermin:

Bewerbungen sind bis zum 31. Mai 2016 (einlangend) erbeten an:

Generalsekretariat des Jubiläumsfonds der Stadt Wien

für die Universität für Bodenkultur Wien

Herrn Generalsekretär Univ.Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt

Friedrich Schmidt-Platz 5

1082 Wien

Ausschreibung